Sprache:

Umgebung - Sehenswertes


Malerisches Tal der Fluss Drawa, kristallisches Wasser des Sees inmitten von den Wäldern und einmaliges Fauna und Flora - das alles können Sie im Naturschutzgebiet Drawa finden. Der Naturschutzgebiet Drawa wurde im Jahre 1990 begründet. Hier befinden sich die Kiefer-Buche-Hainbuche Wälder. Nicht selten sind hier die Baume 300-450 Jahre alt. Der Naturschutzgebiet ist ein Paradies für Pilzsammlern. Die Wälder sind besonders reich. Unter Piltzen fehlt nicht einen Butterpilz, einen Steinpilz,eine Pfifferlinge und einen Maronenpilz, die greifbar sind.

 

Der Fluss Drawa ist einer der populärsten und schönsten Landwege im Polen. In jungen Jahren schwamm hier der Papst Johannes Paul der Zweiten. Hier gerade las er eine Messe. Er machte aus dem Kajak den Altar und machte aus den Paddeln den Kreuz. Der Fluss Drawa ist fast 200 km lang und die mittlere Neigung beträgt etwa 61%, aus diesem Grund scheint es, dass der Fluss ein reissender Gebirgsbach ist. Anglern und Fischern wählen den Fluss Drawa aus, weil der Fluss ist besonders reichlich. Am häufigsten trifft man hier die Forelle, den Wels und die Aalquappe. In der Nähe des Flusses befindet sich auch ein Fischotter - das ist ein Wappentier von dem Park. Im Drawno strömt der Fluss durch Seen Grażyna und Adamowo durch.

 

Wanderung und Nordic Walking - Fans finden auch etwas für sich selbst. Der Drawska Urwald bietet Wegenetz (man kann zu Fuss spazieren, mit dem Rad fahren oder reiten). Die Länge der Route beträgt etwa 100 km, was zu der Wanderung den Touristen oft ermutigt.

 

Der populärste Radwanderung sind:

 

Drawno-Dominikowo-Nowa Korytnica. Die Länge: 18,8 km

Erholungsroute in der Nähe vom See Dominikowskie ist Ideallösung für den Familien mit den Kindern.

 

Zatom- Moczele-Głusko. : Die Länge 16,1 km

Erholungsroute in der Nähe vom Fluss Drawa. Sehr angenehm für den Familien mit den Kindern.

 

Auf dem Weg gibt es viele Naturdenkmäler um den See Drawienskie.  Die Länge beträgt 13,8 km.

Der Weg ist eine Ideale Lösung, wenn es um die Sonntagerholung geht. Der Weg verläuft den Seen Grazyna und Adamowo.

 

Die Naturvorzüge kann man bewundern, während dem Reiten. Drei Wegen sind zur freien Verfügung: „Zatom” und „Drawnik - Zatom”. Die beide Wege sind etwa 7 km lang.

 

Tourismus ist nicht nur Sport oder Rekreation. In diesem Region fehlt nicht einmaligen Sehenswürdigkeiten.

 

Die Attraktion von Drawno ist vor allem artesischer Brunnen aus dem 17. und 19. Jh.

Im Jahre 1945, wenn der 2. Weltkrieg zu Ende wird, im Gebiet von gegenwärtigen Drawienski Naturschutzgebiet gibt es viele unbewohnten Waldsiedlungen und in der Nähe von den Siedlungen befindet sich ein Friedhof. Für den Friedhöfen im Drawienska-Urwald sind Grabsteine in Form von Baumstumpf. Hinter dem städtischen Stadion befindet sich der Stein der Versöhnung (Polen-Deutschalnd) mit der Gedenktafel, die dem Gedächtnis und der Einigung zwischen unseren Nationen gewidmet wird. Geheimnis-Fans und Schatzgräbern werden nicht gleichgültig, wenn es um Burgruinen Wedlow aus dem Jahren 1296. Dieses Gebäude ist mit einer interessanten Geschichte von dem Stadt verbunden. Im Drawno kann man die Kirche Matki Bożej Nieustającej Pomocy besichtigen. Das Denkmalenelement von der Kirche ist Taufstein aus Holz aus 19. Jh.

 

Im Dominikanowo können die Touristen romanische Kirche aus Stein aus 14. Jh und die Glocke aus dem Jahren 1630. Ausserdem befindet sich hier ein Friedhof mit der alten Kapelle und mit einigen deutschen Graben.

 

Im Barnim kann man eine Kirche aus Stein (die aus 17. Jh ist) besichtigen. Der Holzturm liegt eng an der Kirche - Der Glockenturm aus 18. Jh. Innerhalb der Kirche befinden sich: die Kanzel der Renaissance aus dem Jahren 1600, der Hauptaltar aus dem Jahren 1608 und der neogotische Taufstein aus dem 19. Jh.

 

Mehr Fotos und Kenntnise:

 

http://www.drawno.pl/

http://www.choszczno.pl/

http://dpn.pl/

http://www.eko.org.pl/lkp/dpn/dpn_bajeczka.html